Muster rückzahlungsvereinbarung weiterbildung

Wenn Sie versuchen, Erstattungsvereinbarungen zu verabschieden, gibt es ein paar wichtige Dinge zu beachten. Erfahren Sie mehr über den Inhalt und die Stichprobe einer Vergütungsvereinbarung für Mitarbeiterschulungen, die Sie verwenden können. Wenn jedoch der Ausbildungsvertrag ordnungsgemäß ausgearbeitet wird, könnte vernünftigerweise erwartet werden, dass der Arbeitgeber einen bestimmten Anteil der 2.000 Dollar zurückerhält. Ihr Unternehmen könnte nicht nur nicht von der kurzfristig bezahlten Ausbildung profitieren, sondern es könnte auch am Ende wieder für die gleiche Ausbildung bezahlen, wenn es einen Ersatz anstellt. Faktor in den gesunkenen Kosten inhärent in jedem Einstellungsprozess und Sie können sehen, wie dies möglicherweise ein kleines Unternehmen in einer wirklich schwierigen Position verlassen könnte. Richtig durchgeführt, sind Ausbildungsvereinbarungen ein völlig legaler und angemessener Weg für Unternehmen, sich finanziell zu schützen. Wenn Sie sich jedoch entscheiden, eine zu setzen, gibt es ein paar Dinge, auf die Sie achten sollten. In der Rechtssache Jeremy Sanders, Appellant, v. Future Com, LTD., hat Ein Arbeitgeber Anfang dieses Jahres in einem Angebotsschreiben erfolgreich eine Vereinbarung durchgesetzt, dass der Arbeitnehmer verpflichtet ist, ihn für Ausbildungskosten zu erstatten, wenn er das Unternehmen innerhalb eines Jahres nach Abschluss der Ausbildung verlassen hat. Der Arbeitnehmer argumentierte, dass die Rückzahlung des Angebotsschreibens nicht Teil seines Arbeitsvertrags sei, aber das Gericht kam zu dem Schluss, dass dies zumindest in Texas der Fall sei.

Sie sprach dem Arbeitgeber 38.480,35 US-Dollar Schadenersatz und 34.000 US-Dollar an Anwaltskosten zu. Eine Ausbildungsvereinbarung ist eine schriftliche Vereinbarung zwischen einem Arbeitgeber und seinem Arbeitnehmer, in der die Bedingungen für jede Ausbildung festgelegt sind, die das Unternehmen für sie bezahlt. Darin wird festgelegt, wie hoch die Ausbildungskosten sind, wer die Ausbildung durchbringt und wer in erster Linie dafür verantwortlich ist. Die Schulung von Mitarbeitern kann ein teures Unterfangen sein. Nichtsdestotrotz hilft es, ihre Arbeitsfähigkeiten zu verbessern, für eine bessere Leistung. Wenn sich die Mitarbeiter entscheiden, die Organisation zu verlassen, kann ein Arbeitgeber verlangen, dass er die Ausbildungskosten erstattet. Dies kann jedoch nur dann wirksam geschehen, wenn eine gut konzipierte Vergütungsvereinbarung für die Mitarbeiterausbildung besteht. Lassen Sie uns lernen, wie man eine effektive Vereinbarung über die Rückerstattung von Schulungen abschließt.

In einigen Situationen müssen kleine Unternehmen jedoch auch die Investitionen schützen, die sie in ihre Mitarbeiter tätigen. L&D kostet nicht immer die Erde, aber bestimmte Kurse oder berufliche Qualifikationen können sehr teuer sein – wenn ein Mitarbeiter am Ende ihr Unternehmen verlässt, kurz nachdem er eine Ausbildung abgeschlossen hat, für die Ihr Unternehmen bezahlt hat, dann könnte es Sie ernsthaft aus der Tasche ziehen. Als Nächstes muss das Unternehmen den Erstattungsplan für seine Mitarbeiter auf der Grundlage des Zeitpunkts, zu dem sie die Organisation verlassen, ab dem Zeitpunkt des Abschlusses der Schulung umreißen. Einige Ausbildungsvereinbarungen funktionieren in einer Art Gleitensskala, bei der der Mitarbeiter, je länger er im Unternehmen bleibt, umso weniger zurückgezahlt werden muss, wenn er sich entschließt, weiterzumachen. Bei anderen Unternehmen ist der Ausbildungsvertrag etwas schwarz-weiß, wobei ein bestimmter Stichtag diktiert, wann der Mitarbeiter nicht mehr für die Rückzahlungen verantwortlich ist. Der Zweck von Ausbildungsvereinbarungen besteht darin, Unternehmen vor Dementorenzuspiel zu schützen, wenn sie in ihr Team investieren.

Comments are closed.