Preiserhöhung im Vertrag

In der Regel kann ein Unternehmen einen Vertrag nur dann einseitig ändern, wenn eine der wirksameren Möglichkeiten für ein Unternehmen, sich vor drastischen Preisschwankungen aufgrund von Tarifen oder anderen unvorhergesehenen Ereignissen zu schützen, darin besteht, eine Preisanpassungsklausel in den Vertrag aufzunehmen. Eine Preisanpassungs- oder “Rolltreppenklausel”, wie sie allgemein bekannt ist, ist ein Mechanismus, der zum Schutz vor unvorhersehbaren oder unvorhergesehenen Kostensteigerungen verwendet wird. Rolltreppenklauseln sind in den meisten Staaten durchsetzbar und werden häufig in kommerziellen Verträgen verwendet, da Käufer vereinbaren können, den Preis des Vertrags auf der Grundlage von Erhöhungen der Kosten des Verkäufers zu ändern, die nach vertragsunterzeichnung auftreten. Es gibt jedoch einige wichtige Überlegungen. Behält sich ein Unternehmen das Recht vor, den Preis beispielsweise aufgrund von Änderungen der Steuern oder anderer öffentlicher Abgaben oder Wechselkurse zu erhöhen, muss es auch einer Senkung des Preises aus ähnlichen Gründen zustimmen. Der Verbraucherpreisindex (VPI) wird in öffentlichen Verträgen häufig als Grundlage für die Berechnung von Preiserhöhungen während der Laufzeit eines Vertrags verwendet. Dies ist wahrscheinlich aufgrund seines einfachen Verständnisses und des wegweisenden Status als Preisindikator, relativer Mangel an Volatilität und einfacher Anwendung bei der Berechnung und Überprüfung der Preisbewegung. Beschränkungen in Bezug auf Zahlungsverträge und den Inhalt einer Lieferung sind bei der Änderung von Einmalverträgen zu berücksichtigen. Zwei Faktoren müssen berücksichtigt werden, wenn ein Preisüberprüfungsmechanismus in eine vertragliche Vereinbarung eingebunden wird: Offensichtlich können langfristige Verträge nicht für die gesamte Lebensdauer des Kunden ohne Änderungen, einschließlich Preisänderungen, in Kraft bleiben.

Ein Unternehmen hat jedoch kein uneingeschränktes Recht, den Inhalt eines Vertrages einseitig in irgendeiner Weise zu ändern. Viele Sondergesetze (wie Kapitel 3 Abschnitte 18-20 des Versicherungsvertragsgesetzes, Kapitel 6a Abschnitt 26 des Elektrizitätsmarktgesetzes, Kapitel 7 Abschnitt 71 des Kommunikationsmarktgesetzes, Kapitel 4 Abschnitt 23 des Wasserwirtschaftsgesetzes und Kapitel 2 Abschnitt 14 des Pauschalreisegesetzes) enthalten Bestimmungen über die Änderung der Vertragsbedingungen. Nach Kapitel 4 Abschnitt 30 des Wohnungstransaktionsgesetzes ist bei Transaktionen mit neuem Wohnraum jede Klausel ungültig, die dem Verkäufer das Recht gibt, den Preis einseitig zu erhöhen. Darüber hinaus legt Kapitel 9 Abs. 24 des Verbraucherschutzgesetzes die Bedingungen fest, unter denen ein Wohnungsunternehmer den vereinbarten Preis beim Verkauf von Bauelementen und Bauaufträgen erhöhen kann. Diese Bestimmungen sind obligatorisch, und es dürfen keine Ausnahmen gemacht werden, die dem Verbraucher schaden. Bevor Sie einen geeigneten Preisüberprüfungsmechanismus in Betracht ziehen, ist es wichtig, die wichtigsten Einflüsse oder Treiber auf die Kosten zu verstehen. Auf diese Weise wird der am besten geeignete Mechanismus zur Steuerung von Kostensteigerungen ermittelt und bestimmt, welche Kostenkomponenten vom Lieferanten “steuerbar” und welche Komponenten “unkontrollierbar” sind. Es gibt eine starke Unterstützung für die Vorstellung, dass “kontrollierbare” Komponenten während der Laufzeit des Vertrags fixiert bleiben sollten oder zumindest vorhersamierbar sind. Es ist auch wichtig, den relativen Anteil jeder Komponente zu verstehen, um ihre Auswirkungen auf Preisänderungen abzuschätzen. Dieses Verständnis der Kostentreiber und deren Auswirkungen kann dazu beitragen, den Beschaffungsprozess und den Vertrag (einschließlich der Laufzeit) zu beeinflussen.

Natürlich haben Verbraucher immer das Recht, einen langfristigen Vertrag aufzulösen, z. B. wenn sie über eine Vertragsänderung informiert werden. Wenn ein Unternehmen kundenweise über eine Vertragsänderung informiert, muss es ihnen auch mitteilen, dass sie die Kündigungsfrist bekannt geben und angeben können. Unabhängig von der getroffenen Maßnahme oder dem gewählten Ansatz sollten die folgenden Faktoren für die Aufnahme in einen Vertrag in Betracht gezogen werden (wenn der Preis nicht feststeht): eindeutig den ausgewählten Index und seine Quelle identifizieren; Theoretisch ist es eine gute Idee, einige aktuelle Preisänderungen auf dem Markt zu finden und zu vergleichen. Aber der Versuch, diese Informationen zu finden, kann mühsam sein, vor allem, wenn eine Internet-Suche Ihre primäre Art der Forschung ist.

Comments are closed.